Chemnitzer Wandersportverein e.V.

6. Dezember 2008

Vom Rabensteiner Höhenzug bekommen wir heut nicht genug

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung am Donnerstag, 27. November 2008

Zum Start der Tour, am Oberrabensteiner Stausee, kamen noch mehrere Wanderlustige hinzu. Wir wanderten los mit 35 Teilnehmern.
Das Wetter zeigte ich zwar trüb, sonst aber waren die Bedingungen von oben her gut, nämlich trocken. Der Untergrund freilich mit Schnee noch belegt, taute bei vorhandenen Plusgraden. So wechselten sich recht wässrige Untergrundstellen mit Schneebelag ab. Das wirkte sich auch auf die Sauberkeit von Schuhen, Strümpfen und Hosen aus, wie auf den Bildern zu sehen.

Die Blicke vom Rabensteiner Höhenzug waren leider nicht optimal. So war der Rochlitzer Berg nur schemenhaft zu erkennen.
Wir überwandern Silber- und Krämerberg, sahen eine kräftige Buche, auf der eine Birke ihr Dasein behauptete. Die Tour sollte wieder am Startpunkt enden. So war es angedacht. Vorher hatte uns aber ein Teil der Wanderer leider verlassen. Vielleicht waren nasse Schuhe (Füße) ein Grund dafür.

In reduzierter Anzahl kamen wir so am Wildgatter vorbei, überquerten die beiden Zuflussbäche für das Naturbad Oberrabenstein, – Tränk- und Eisenbach -. Wir kamen vorbei am vorhandenen Waldkletterplatz. Die verbleibende Zeit bis zur Busabfahrt nutzten wir mit dem Weiterwandern bis zur nächsten Haltestelle stadteinwärts, nach dem alten Eisenbahnviadukt in Rabenstein. So sahen wir die Burg Rabenstein, liefen an Teichen vorbei, in deren Nähe auch Zeppelin-Pionier „Baumgarten“ wirkte.
Am Ende der Tour freuten wir uns auf den Bus, der uns zurück nach Schönau brachte.

Bis zur nächsten Tour grüßen

Günter und Harald.