Chemnitzer Wandersportverein e.V.

28. Januar 2009

Zwischen Nossen und Siebenlehn hieß es am 8.1.2009

Abgelegt unter: Berichte

r20090108.jpgschnitt20090108.jpg

Nach reichlichem Schneefall und eisigen Nächten meinte es das Wetter an diesem Tag recht gut mit uns. Bei -10 bis -4 Grad waren immerhin 23 Wanderer am Treffpunkt erschienen, und machten sich ab Siebenlehn auf den Weg.Durch den verschneiten Zellwald ging es nach Zella, vorbei an der Klostermauer des ehemaligen Klosters Abtzella und dann am Ufer der Freiberger Mulde entlang nach Nossen. Nach kurzer Erläuterung zur Geschichte der Stadt und des Schlosses Nossen, führte die Wanderung – bei immer noch anhaltendem herrlichen Sonnenschein – durch den Wald am Ufer der Freiberger Mulde nach Süden, unter der imposanten Autobahnbrücke hindurch und bergauf wieder zur Bushaltestelle in Siebenlehn.


{090801}
{090801}{090801}{090801}{090801}{090801}{090801}
{090801}
{090801}{090801}

Da die Wanderung wegen des hohen Schnees von ursprünglich geplanten 18 km auf 15 km verkürzt worden war, blieb noch Zeit für ein „Käffchen“, oder auch ein Bier in der nahegelegenen Gaststätte. Alle Teilnehmer gingen zufrieden und im Bewusstsein (wieder) etwas für die Gesundheit und die Bildung getan zu haben zum Bus, um die Rückfahrt anzutreten.

PS.: An dieser Stelle ein Lob an die Bahn und die Verkehrsbetriebe Freiberg, die trotz der ungünstigen Witterung ohne bzw. ohne nennenswerte Verspätungen verkehrten.

Peter