Chemnitzer Wandersportverein e.V.

29. Januar 2010

Wintertour – in sechs Stadtteilen unterwegs

Abgelegt unter: Berichte

Der Winter hat nicht nur Sachsen fest im Griff. Minustemperaturen, dazu Eis- und Schneeglätte doch vom Wandern hält dies nicht ab.

So fanden sich 22 Wanderfreunde zur ersten Wochenendtour des Jahres 2010 an der Endstelle der Linie 2 in Berndorf ein. Den Südring überquerend, vorbei an schönen Siedlungshäusern so an der Mittagsleite und am Richterweg sowie später auf unserem Weg zum Schusterberg führte unsere Tour in Richtung über Reichenhain weiter zum Ortsteil Erfenschlag. Die erste Rast legten wir hier am Schusterberg (Höhe 429 m) ein. Von hier waren schöne Blicke über das Zwönitztal und zur Stadt Chemnitz möglich. Auf Feldwegen gelangten wir zur schönen Aussicht mit den alten und vielen neu errichteten Siedlungshäusern, dann kurz den Lehmgrubenweg im Niederwald folgend, strebten wir den Ortsteil Kleinolbersdorf-Altenhain entgegen.


Wanderroute 381473 – powered by Wandermap

Am bekannten Gasthof Goldener Hahn bogen wir in den Einsiedler Wald ab und wanderten in Richtung Dittersdorfer Höhe, Mühlberg. Die beiden Aussichtspunkte ließen wir jedoch diesmal links liegen, strebten vielmehr den Rastpunkt “Drei Buchen“ zu und legten hier nach ca. 14 km die verdiente Mittagsrast ein.

Anschließend folgte ein kurzer Abstecher zum Wettinstein, dann führte der Weg abwärts durch den Fischzuchtgrund nach Einsiedel (fünfter Stadtteil unserer Tour). Hier boten sich uns von der Berggasse aus schöne Blicke über den Ort mit dem Rathaus und der Kirche in Richtung Harthauer Weg und Pappel. Den Zwönitztalweg folgend gelangten wir erneut nach Erfenschlag. Hier wurde an die einstmals vorhandene Sprungschanze eingeweiht 1925 mit der im Jahre 1928 in Betrieb genommenen ersten Flutlichtanlage in Deutschland erinnert.


Trotz schwieriger Wegverhältnisse kamen die 22 Wanderer, darunter sieben Gäste, nach ca. 22 km durch den Wasserwerkspark nach Altchemnitz, dem sechsten Stadtteil und gleichzeitig dem Ziel unserer Wanderung.

Vielleicht war die Route eine Anregung auch einmal evtl. verkürzt, kleinere Rundgänge durch die einzelnen Stadtteile von Chemnitz zu absolvieren.

Bis bald.
Euer Jürgen

Karte und Fotos: Prof. Meyer