Chemnitzer Wandersportverein e.V.

16. Februar 2010

Besuch des tropischen Regenwaldes

Abgelegt unter: Berichte

Es waren 33 Wanderfreunde. welche sich am 2. Februar bei leichtem Frost am Hauptbahnhof trafen um in Leipzig zum Panometer zu wandern. Die DB hatte leichte Verspätung, auf dem Bahnsteig standen viele Menschen, aber alle bekamen Platz im Zug und dieser brachte uns auch gut nach Leipzig. Die etwa 6 km lange Stadtwanderung über mehr oder minder beräumte Wege verlief unfallfrei. Da sie am Wege lag, besuchten wir die russische Kirche, die zum Gedenken an die 50 000 Gefallenen der Völkerschlacht bei Leipzig errichtet wurde. Danach ging es weiter entlang des alten Messegeländes. Der goldene Turm des ehemaligen „Sowjetischen Pavillon“ glänzte in der Sonne. Im Gasometer an der Richard Lehmann Straße. „Yadegar Assisis Zauberbild der Natur“ aus Amazonien, eine Hommage an Alexander von Humbold und viele andere Entdecker, begeisterte wohl alle Wanderfreunde. In dem 360°-Panorama von über 100 m Länge und 30 m Höhe fühlt man sich sehr klein. In den 2 Stunden, welche uns zum Staunen blieben, gab es viele Informationen, die man aber nur einigermaßen verarbeiten kann, wenn man sich zu Hause nochmals mit den mitgenommenen Unterlagen befasst.

Gegen 14 Uhr verließen wir die Ausstellung. Nach einer kurzen Wanderung erreichten wir die S-Bahn Station „Völkerschlachtdenkmal“. Einige Minuten nach unserer Ankunft brachte uns der Zug zum Hauptbahnhof. Auch hier hatten wir sofort Anschluss nach Chemnitz. Dieser Zug war aber eine Zumutung. Er war proppenvoll, total überheizt und schlecht belüftet. Wir kamen schweißgebadet und natürlich wieder mit Verspätung in Chemnitz an.
Das minderte allerdings das Erlebnis kaum.

Joachim