Chemnitzer Wandersportverein e.V.

24. April 2010

Tour im Norden von Flöha

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung am 25.03.2010

25 Wanderlustige kamen zum Ausgangspunkt Bahnhof Flöha. Das Wetter zeigte sich wirklich stark frühlingshaft – Sonnenschein und milde Temperaturen.

Vom Bahnhof aus liefen wir in nördliche Richtung, um über die Stegbrücke den Flöhafluss zu überqueren und danach die B 173. So gelangten wir in das „Märchental“. Aufwärts wandernd erreichten wir den Kirchenwald. Helle Vogelgesänge begleiteten uns. Beim Verlassen des Kirchenwaldes – einem Hochpunkt – überschauten wir die Landschaft nach Süden hin. Im Tal lag Hausdorf und gegenüber aufwärts sollte unser Weg entlang führen, um das Gehege zu erreichen. Hier legten wir eine Rast ein um uns zu stärken.

Die Wege, im Vergleich zum Vorwandern am 18.03. waren heute eis- und schneefrei und sogar trocken und damit ordentlich griffig. PRIMA!

Abwärts verlief unser Weg zurück nach Hausdorf. Vorbei an einer Aufzucht von Burenziegen querten wir den Ort, um aufwärts später zur Skihütte zu gelangen am Rande des Oederaner Waldes. Diesen durchwanderten wir bis zum südlichen Rand. In offener Landschaft ging es zurück nach Flöha, bis in das Flöhatal. Wir kamen vorbei an der wunderbar sanierten „Villa Gickelsberg“. Ein Besuch dieser Einrichtung lohnt sich auf jeden Fall. Nach Überquerung einer weiteren Brücke über die Flöha erreichten wir die Richard-Breitscheid-Straße, auf der wir zurück zum Bahnhof Flöha gelangten. Dort ging die heutige 16 km lange Wandertour zu Ende.

Bei bestem Wetter an frischer Luft hatten wir wandernd die sonnigsten Tagesstunden erlebt und so etwas für die Verbesserung unseres Wohlbefindens getan.

Bis zum nächsten Wandertag grüßen herzlichst
Günter und Harald