Chemnitzer Wandersportverein e.V.

29. März 2011

Eine Runde um Auerbach

Abgelegt unter: Berichte

Zu der etwa 23 km langen Wanderung um Auerbach begaben sich 24 Wanderer vom Bahnhof Burkhardtsdorf aus auf Tour. Aufwärts, vorbei an der Gaststätte Teichhaus und dem Buschmühlenteich, wo letzte Spuren des Winters zu entdecken waren, wurde der bekannte Rastplatz Tischl erreicht (565 m).

Wanderroute 862006 – powered by Wandermap

Nach einer Stärkung standen wir kurze Zeit später am Rand des Abtwaldes. Vorbei am Weißen Stein folgten wir den Kohlweg in Richtung Schwarzer Teich, Gasthaus Sommerfrische. Das offene Gelände ließ schöne Fernblicke zu. Noch vor dem Erreichen der B 95 am Ortseingang der Bergstadt Thum lenkten wir unsere Schritte erneut bergan. Über den Gemeindeberg (634 m) liefen wir in Richtung Auerbach. Am Ortseingang bogen wir zur ehemaligen Trasse der einstigen Schmalspurbahn Thum – Meinersdorf ab und legten am einstigen Haltepunkt Hormersdorf in unmittelbarer Nähe der Straße Auerbach – Hormersdorf die verdiente Mittagspause ein. Einiges zur Geschichte der einst hier verlaufenden Schmalspurbahnen, aber auch über die Landschaft kann man auf den gut gestalteten Informationstafeln am Wegesrand nachlesen.


Wir entfernten uns erneut vom Ort Auerbach und wanderten unter Nutzung des Rundwanderweges zu Jupp´s Höh (ca. 620 m hoch). In der Ferne waren der Rochlitzer Berg und der Totenstein erkennbar. Unsere weitere Route verlief nun im Wald am Andreasberg vorbei bis zum unteren Ortsende von Auerbach und dem Ortseingang Gornsdorf. Hier grüßten die ersten Frühlingsblumen aus den Vorgärten.

Es galt einen letzten Anstieg zu bewältigen, denn den Goethehain wollten wir nicht “links liegen“ lassen. Bei Sonnenschein und schönen Blicken über das Zwönitztal in Richtung Eisenweg nutzten wir die Pause, um uns mit Haralds Keksen für das letzte Wegstück zu stärken. Die gepflegte Anlage Goethehain ist wohl zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert. Vorbei am Gornsdorfer Skihang wurde der Bahnhof Meinersdorf erreicht. Bis zur Abfahrt des Zuges blieb genügend Zeit für eine Tasse Kaffee im nahe gelegenen Gasthof zur Post bzw. im Vereinsheim.

Bis zur nächsten Wochenendwanderung ins Seifersdorfer Tal am Sonntag den 17.04. grüßt
Jürgen