Chemnitzer Wandersportverein e.V.

23. August 2011

Schlösser und Wein von Pirna nach Pillnitz

Abgelegt unter: Berichte

Das Tor zur sächsischen Schweiz, Pirna war Ausgangspunkt unserer Tour. Zuerst ein kurzer Stadtrundgang durch eine der schönsten Städte in Sachsen. Der Marktplatz mit seinen Brunnenanlagen und einer Vielzahl historischer Gebäude wie das Rathaus, der Kirchplatz, das Tetzelhaus, zudem die Festung Sonnenstein, zurzeit in Sanierung. Beim Ausblick zur anderen Elbseite waren erste Weinberge zu entdecken. Erst in Pillnitz sollten wir heute weitere Weinberge sehen.

Wanderroute 1189990 – powered by Wandermap

Ein kurzes Stück auf den Canalettoweg dann am Elbufer zurück. Mit der Fähre gelangten wir nach Pirna-Copitz und starteten am Copitzer Winterhafen zu unserer eigentlichen Wanderung. Ein kurzer Schauer brachte uns nicht aus der Fassung, zudem es sollte danach trocken bleiben. Den Mocketaler Grund aufwärts wanderten wir zum Burglehn. Vom schön angelegten Panoramaweg über Copitz konnten wir bis ins Osterzgebirge blicken und natürlich nochmals schöne Aussichten auf die Stadt Pirna genießen.
Der weitere Verlauf des Weinwanderweges war abwechslungsreich, so Querung eines Feuchtgebietes an der Wesenitz, dann die heute als Wohnanlage genutzte komplett sanierte ehemalige Dietzmühle, später der Ort Graupa. Dieser war uns von den vor Jahren durchgeführten Wanderungen auf dem Dichter-Maler-Musiker-Weg bereits etwas vertraut.

Heimatfest war heute im Ort angesagt, sehenswert im Ort der Otti-Hof, das Lohengrinhaus, natürlich das Jagdschloss (zurzeit wird es saniert), der Schlosspark mit seinen alten Baumbestand und der Wagnerlehrpfad. Nach der verdienten Mittagspause im Park wurden wir Wanderer mit einem Ständchen, gespielt von der Feuerwehrkapelle des Ortes, verabschiedet.


Wir lenkten unsere Schritte in Richtung Borsberg, bogen am Fuße jedoch in den Weinweg Richtung Pillnitz ein. Gepflegte Häuser, alsbald die ersten Weinberge, so an der Rysselkuppe, dann ein letzter Anstieg durch den Wald. Es folgte wohl der Höhepunkt der Wanderung der Weinlehrpfad über den ehemals königlich sächsischen Weinberg mit herrlichen Ausblicken auf Pillnitz und weiter bis zu den Tafelbergen der sächsischen Schweiz.
Unsere Wanderfreundin Gisela entdeckte direkt am Weinberg eine Straußwirtschaft, die zur Einkehr einlud, für Kaffeegenießer fanden sich im nahen Restaurant “Schloßblick“ genug Plätze. Ein schöner Abschluss dieses Wandertages.

Nach etwa 22 km erreichten die 41 Wanderfreunde, darunter 17 Gäste die Fähre in Pillnitz. Der Rundgang durch den Schlosspark Pillnitz wir das nächste Mal nachgeholt. Dann starten wir in Pillnitz.

Jürgen und Harald