Chemnitzer Wandersportverein e.V.

13. April 2012

Über die Hirschsteigkuppe zum Schloss Kuckuckstein

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung des CWV am 6. April 2012

Wir in jedem der letzten Jahre führte der CWV Chemnitz auch in diesem für seine Mitglieder eine Osterwanderung durch.

Diesmal fuhren wir in das Müglitztal, in welchem wir schon einmal 2010 unterwegs waren. 41 Wanderbegeisterte nahmen am Karfreitag diesen Ausflug in Angriff. Sehr gut vorbereitet vom Wanderleiter Jürgen Müller übernahm ich die Führung, da dieser leider erkrankt war. Zur Seite stand mir „Osterhäsin“ Kerstin Müller.

Wanderroute 1500395 – powered by Wandermap

Die Tour war fest fixiert, kürzer gefasst als die Ursprungstour, weil eine längere Rast auf Schloss Kuckuckstein mit Einkehr vorgesehen war. Die Müglitztalbahn überraschte uns mit einem kleinen Osterpräsent. Vom Haltepunkt Niederschlottwitz liefen wir bald aufwärts, um an der tausendjährigen Eibe vorbeizukommen und zur Hirschsteigkoppe zu gelangen.
Unterwegs überraschte uns die Osterhäsin mit Süßigkeiten aus Schokolade.

Das Wetter übrigens passte zum Wandern. Zwar hatten wir keinen Sonnenschein, aber trockenen Untergrund, welcher uns den Aufstieg über die „Weiberrutsche“ erleichterte. Auf dem „Edelmannsteig“ stiegen wir weiter auf. Die Ausblicke freilich verwöhnten uns nicht. Umso mehr begeisterten uns die Wege und Pfade, das durchbrechende Grün sowie wundervolle Vogelgesänge.

So erreichten wir auch das Schloss Kuckuckstein. Hier erhielten wir Verpflegung.

Eine Schlossführung gab uns Einblick in seine Geschichte und seine Nutzung und die gegenwärtige Verwaltung sowie deren Zukunftspläne.
Einen Besuch möchten wir jedem empfehlen, der diesen Bericht liest. Erinnert sei auch an den „Zauber-Peter“, welcher vor „gaaanz laaanger Zeit“ für das Fernsehen hier tätig war.

Vom Schloss aus ging es abwärts, kurz durch Liebstadt und gegenüber hinauf. So kamen wir an den Resten der „Vierlingsbuche“ vorbei sowie dem ehemaligen „Roten Vorwerk“ und der „Martersäule“. Von hier aus gelangten wir auf gut markierten und begehbaren Wanderwegen herab nach Oberschlottwitz. Als geübte Wanderer waren wir natürlich früher am Bahnhaltepunkt, was Viele bewegte, noch zwei Kilometer zurückzulaufen, um den Haltepunkt Niederschlottwitz zu erreichen, wo wir am Morgen ausgestiegen waren. So hatten wir jetzt etwa 20 km zurückgelegt. Die 500 Höhenmeter spürten ebenfalls in unseren Beinen.

So ging ein erlebnisreicher Osterspaziergang, der früh am Morgen begann, ab Abend gegen 17:00 Uhr auf dem Chemnitzer Hauptbahnhof zu Ende.
Nochmals Dank an Alle vom manchmal zu schnell laufenden

Wanderfreund Harald.