Chemnitzer Wandersportverein e.V.

1. Juli 2012

Der Schluchtensteig quer durch den Schwarzwald

Abgelegt unter: Berichte

Wanderfahrt des CWV vom 3. bis 11. Juni 2012

Unsere diesjährige Vereinsfahrt führte uns in den Südschwarzwald. Den Schluchtensteig wollten wir erwandern. Ausgangspunkt und zugleich Quartier war der Landgasthof Adler in Bernau-Riggenbach. Der Ort liegt zwar etwas abseits unserer eigentlichen Route, jedoch blieb uns dadurch das tägliche Kofferpacken erspart. Zudem befand sich unser Reisebus vor Ort, so dass die unterschiedlich langen An- und Rückfahrtstrecken ohne nennenswerte Probleme bewältigt wurden.

Unsere Wandergruppe umfasste 47 Personen, Je nach Leistungsvermögen wurde in 2 Gruppen mit jeweils unterschiedlicher Tourenlänge gewandert. Wesentliche Teile des Schluchtensteiges wurden damit für jedermann erlebbar. Die Ausgangsorte zu den ersten beiden Etappen Stühlingen und Blumberg erforderten dabei eine etwas längere Anfahrt. Andererseits blieb Zeit, das eine oder andere nebenbei anzuschauen, wie den Wasserfall in Todtnau, den zweitgrößten im Südschwarzwald.

Aufgrund der notwendigen Fahrpause unseres Busfahrers mussten wir bei einer Etappe mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Start und heimwärts fahren. Vorab per Telefon angemeldet gab es keinerlei Probleme.

Mit dem Wetter hatten wir großes Glück. Zumindest tagsüber blieb es trocken, was man von den Nächten nicht sagen konnte. Die Wanderwege waren durchweg sehr gut markiert, die Landschaft insbesondere um die Wutachschlucht fanden alle beeindruckend. Eine äußerst abwechslungsreiche Natur mit tollen Aussichtspunkten, dann immer wieder kleine gepflegte Ortschaften, dazwischen Rastplätze und natürlich Möglichkeiten zur Einkehr. Dies nutzten wir beispielsweise in Lenzkirch und St. Blasien. Am größten Bauwerk dieses Ortes, den Dom St. Blasien kam kein Wanderfreund vorbei. Die Zeit für eine Besichtigung musste sein.

Täglich wurden etwa 20 km zurückgelegt und auch einiges an Höhenmetern bewältigt. Ein wesentlicher Vorteil, zeitlich waren wir meist an keine feste Abfahrtszeit gebunden. Nach etwa der Hälfte der Strecke gönnten wir uns einen Ruhetag. Die Stadt Freiburg stand auf dem Programm, vormittags Stadtbesichtigung und nachmittags Fahrt zum Schauinsland. Leider war an diesem Tag die Fernsicht nicht sonderlich.

Mit der sechsten Wanderetappe erreichten wir schließlich dann die Wehratalsperre und die Stadt Wehr, das Ziel des Schluchtensteiges.

Wir können diese Wanderung nur weiter empfehlen. Umfangreiches Informationsmaterial und Lektüre sind im Handel bzw. bei den Tourismusverbänden erhältlich. An den insgesamt 8 Tagen haben wir eine einmalig schöne Landschaft kennen gelernt. Leider blieb zu wenig Zeit, um Bernau, unseren Gastort, zu umwandern. Immerhin liegt der Ort auf einem großen Hochtal und hat durchaus einiges zu bieten.

Unser Dank gilt dem Landgasthof Adler für die gute Unterbringung und Verpflegung sowie dem Busunternehmen Fritzsche Reisen Burgstädt.

Jürgen und Harald

1. Etappe

Wanderroute 1651371 – powered by Wandermap

2. Etappe

Wanderroute 1651493 – powered by Wandermap

3. Etappe

Wanderroute 1653170 – powered by Wandermap

4. Etappe

Wanderroute 1653501 – powered by Wandermap

5. Etappe

Wanderroute 1653572 – powered by Wandermap

6. Etappe

Wanderroute 1656365 – powered by Wandermap