Chemnitzer Wandersportverein e.V.

27. August 2012

Wanderung zu Kohlbornstein und großen Zschirnstein

Abgelegt unter: Wanderkalender

Unsere Wanderung in der sächsischen Schweiz führte diesmal zu zwei Aussichtsbergen, die etwas abseits der üblichen Routen liegen. Vom Bahnhof Krippen wanderten wir in den Ort um dann sofort auf dem gelb markierten Hangweg zum Kellerfelsen zu gelangen.
Nach kurzem Halt weiter, dann den Liethenbach querend führte unser Weg stetig bergan zum am Kohlborn vorbei zum Kohlbornstein. Nach verdienter Pause der Aufstieg zum Gipfel (331,7m), anfangs über Stufen später einen Pfad entlang bis zum Aussichtspunkt. Der Lohn war ein umfassender Rundblick über die sächsische Schweiz, beeindruckend.

Dann denselben Weg zurück und den Lasenweg folgend wanderten wir nach Kleingießhübel. Vorbei an der ehemaligen Rölligmühle bogen wir in den Hirschgrund ab. Am Waldrand nutzten wir einen schönen Rastplatz zur Trinkpause, bevor der längere Anstieg zur Zschirnsteinaussicht begann. An der Wildbrethöhle machten wir nochmals einen Stopp. Früher diente die Höhle zur Zwischenlagerung des erlegten Wildes. Dann endlich erblickten wir am Waldrand die Schutzhütte auf dem Zschirnstein (560,3 m), dem höchsten Berg der sächsischen Schweiz. Trotz hochsommerlicher Temperaturen an diesem Tag waren zahlreiche weitere Wanderfreunde unterwegs. Ein Glück, dass diese Route überwiegend im Wald verlief.

Nach der etwas längeren Pause und dem Genuss der schönen Aussichten folgte der Rückweg zum Elbtal, also abwärts in Richtung Schöna. Über den Alten Marktweg, dann durch den Mühl- und den Metzergrund gelangten wir zur Badstraße und der ehemaligen Buschmühle. Schön nach den längeren Waldwegen nun wieder freie Sicht. Die Ortschaft Schöna lag vor uns. Unser Ziel das Landgasthaus Zirkelstein in Ortmitte gelegen. Im schattigen Gastgarten fanden wir Platz, Zeit zur Kaffeepause. Über den Aschersteig folgten danach die letzten Meter der Wanderung zum Bahnhof Schmilka-Hirschmühle. Auf dem Weg dahin nochmals ein tolles Panorama Zirkelstein und Kaiserkrone zum Greifen nah, gegenüber die Schrammsteinkette und der große Winterberg.

Es waren ca. 22 km zurückgelegt, etwa 750 Meter Anstieg bewältigt, trotz der Hitze an dem Tag wurde diese Wanderung von 26 Teilnehmern darunter 12 Gästen absolviert. Weitere 7 Wanderfreunde waren bei der Vorwanderung mit dabei.

Die nächste Tour findet am statt 29.09. statt, dann geht es ins Erzgebirge.

Jürgen