Chemnitzer Wandersportverein e.V.

2. Dezember 2012

Wanderung zur Burg Stolpen

Abgelegt unter: Berichte

In Arnsdorf starteten wir unsere Tour. Eigentlich war es von der Jahreszeit her schon fasst zu spät für diese Tour.

Wanderroute 1897888 – powered by Wandermap

Zunächst querten wir auf den bequemen Hörnelweg den Karswald, ein großes ausgedehntes Waldgebiet nahe Dresden. Nach etwa 8,0 km, zwischenzeitlich hatten wir eine Pause eingelegt, war das Ende des Waldes erreicht. Stolpen mit seinen Türmen wurde nun zum ersten Mal für uns sichtbar. Die weitere Route führte uns über den Nullweg und den Bischofsweg, einen historischen einst von Meißen nach Stolpen führenden Weg zur Niederaltstadt Stolpen. Etwa 14 km waren zwischenzeitlich zurückgelegt. Leicht bergan wanderten wir zur historischen Altstadt mit dem Markt. Vorbei an der Postdistanzsäule, dem Basaltdenkmal, dem Stadtmuseum und zahlreichen schön sanierten Gebäuden folgte dann der Aufstieg zur Burg. Das Angebot zur Besichtung der historischen Burganlage wurde von den Wanderern gern angenommen. Nach der Besichtigung und einer Stärkung verließen wir bei leichtem Regenschauer die Burg durch den Park.


Vorbei am Basaltsteinbruch dann leicht abwärts die Stadt querend, wanderten wir ins Wesenitztal. Der Regen hatte zwischenzeitlich aufgehört. Vorbei an einstigen Mühlen, wie der Stadt-, der Busch- und der Arnoldmühle führte uns der schöne Weg immer in Flussnähe unter anderem nahe Schmiedefeld und durch Bühlau letztlich nach Großharthau.

Den nahen Bahnhof und eine günstige Zugverbindung vor Augen waren einige der Wanderfreunde kaum zu bremsen. So beendeten die 28 Wanderer am Bahnhof Großhartau diese Tour, wo kurz nach unserer Ankunft der Zug in Richtung Dresden eintraf.

Vielleicht war diese Tour Anregung für den einen oder anderen selbst einmal nach Stolpen zurückzukehren, denn es gibt sicherlich noch einiges mehr zu entdecken. Den Wunsch zur Wiederholung der Wanderung in schönerer Jahreszeit komme ich gern nach.

Euer Jürgen