Chemnitzer Wandersportverein e.V.

19. November 2013

Von Leisnig Über Burg Mildenstein nach Westewitz

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung des CWV am 12. November 2013

Wanderroute 2377774 – powered by Wandermap


Was war das für ein wunderschöner Wandertag!
Heute, am 13.11.13, da ich diese Zeilen schreibe, überzieht dichter Nebel das Land. Gestern erlebten wir – 42 Wanderlustige – einen Traumtag mit blauem Himmel und erwärmendem goldenem Sonnenschein. Die Teilnehmer bereuten ihr Kommen nicht. Mit der Bahn kamen wir schließlich in Leisnig an. Die Burg in der Höhe sahen wir bereits nach dem Ausstieg. Dahin wollten wir und gingen so den Weg aufwärts. Am Stiefelmuseum hielten wir an, um mit einem Blick durch die Scheiben den riesigen Stiefel zu sehen. Danach setzte sich unser Gang fort zur Burg. Als Wanderleiter vorausgehend sah ich, dass gerade die Zugangstür aufgeschlossen wurde. Ich bekam die Aussage, der Zugang wäre verschlossen. Auf eine freundliche Anfrage meinerseits, ob wir als Wandergruppe einen Rundgang im Inneren des Burggeländes machen könnten, wurde dem Ansinnen stattgegeben und Herr Ringsleben weihte uns auf meine Frage hin in die Burggeschichte ein.
Das war eine Wonne für uns Wandersleute!

Das Wanderglück war uns hold. Ein Dankeschön nochmals an dieser Stelle.
Nach dem fantastischen Aufenthalt auf der Burg Mildenstein begann unsere Wandertour nunmehr erst richtig. Bei bestem Wetter führte unser Weg nochmals an der riesigen Matthäuskirche vorbei. Aus Leisnig hinunter durch den Park hinauf erreichten wir die Lönsstraße. An wunderschönen Anwesen vorbei wanderten wir abwärts, um weiter auf dem Rundwanderweg Nr.9 durch das NSG Eichberg zu kommen. Große und kleine Tafeln informierten uns zu besonderen Bäumen und zur Pflege des Waldes überhaupt. Auf der Straße ging es weiter abwärts in Richtung Paudritzsch / Klosterbuch. Wir wanderten auf dem rot markierten Wanderweg bis zum Maylust-Blick. Von hier aus war es sehr reizvoll im Mäanderflusstal die ehemalige Klosteranlage zu sehen. Uns bot sich ein weiterer echter Höhepunkt auf unserer Tour. Entlang angenehmer Wege nahmen wir Kurs zum Hochwehr auf. Vom Wanderweg aus sahen wir die Bahn, die wir eine Stunde später erreichen wollten. Im strammen Wanderschritt erreichten wir die zu überquerende Brücke über die Freiberger Mulde. Bis zum Bahnhof Westewitz waren es nun noch einige Hundert Meter. So erreichten wir alle gut gelaunt ca. 5 Minuten vor der Abfahrt unseres Zuges den Bahnhof. 14 Kilometer hatten wir bei schönstem Wetter und besten Eindrücken heute erwandert.

Das war schon Freude pur!

Bei Einbruch der Dunkelheit waren wir froh gestimmt zurück in Chemnitz.
Auf das nächst mal hoffend verbleiben mit besten Wandergrüßen

Margot und Harald