Chemnitzer Wandersportverein e.V.

31. März 2014

Von St. Egidien nach Glauchau

Abgelegt unter: Berichte

Tour am 11.03.2014

Nach einer kühlen Nacht brachte herrlicher Sonnenschein Wärme in den Tag. Sicherlich war das ein Grund dafür, dass 55 Wanderlustige – davon 23 Gäste – an unserer Tour teilnahmen. Der trübe Horizont machte uns nichts aus. Wir liefen vorbei an blühenden Schneeglöckchen, Winterlingen und Krokussen. In der Höhe, am Rande des Rümpfwaldes, hörten wir die herrlichsten Mittagsgesänge von Singvögeln, darunter Zaunkönig und Meisen. Wir wanderten am Forsthaus – einer Gaststätte – vorbei, durchstreiften das Naturschutzgebiet – ein ehemaliges Übungsgelände der Sowjetarmee vor der Wende.

Am Bismarckturm legten wir nochmals eine Pause ein zur Stärkung für die restliche Strecke bis zum Bahnhof Glauchau. Wir wanderten abwärts vorbei am Tiergehege durch den Carolapark und schließlich sahen wir das Denkmal des berühmtesten Sohnes Glauchaus, Gregorius Agricola. Er war Arzt und Montanwissenschaftler, der sich mit dem Silberabbau im Erzgebirge befasste. Unversehrt und zufrieden kamen wir am Bahnhof an, wo uns die Züge mit zurück nach Chemnitz nahmen.

Mit der Freude auf ein „nächstes Mal“
grüßen Euch ganz herzlich
Margot und Harald