Chemnitzer Wandersportverein e.V.

6. März 2016

Über die Alte Harth nach Reichenbrand

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung am 27.02.2016

Trockenes und sonniges Wetter begleitete die 32 Wanderfreunde auf unserer Wanderung in Chemnitz.
Zu Beginn in Erfenschlag folgte der erste Anstieg aus dem Zwönitztal über den Gutsweg zur Pappel (450,6m). Auf der Höhe setzten wir unsere Tour bis in Höhe der Berbisdorfer Kirche fort mit immer wieder wechselnden schönen Ausblicken. Die neue Harthauer Kirche im Blick wanderten wir zur B95, um nach der Wüschnitzquerung an der alten Harthauer Kirche einen Stopp einzulegen.

Hier findet man unter anderem auch Hinweise zu den Besitzern der ehemaligen Bernhardtschen Spinnerei in Harthau.
Die erste Rast folgte nach einem erneuten Anstieg am Rande der Rehwiese. Blicke zurück zeigten uns nochmals unsere bisherige Wanderstrecke.

Durch den Harthwald folgten wir den grün markierten Wegen zum Eisenweg. Hier konnten wir über Klaffenbach zu den Höhen des Erzgebirges schauen. Danach auf schmalen Waldpfaden, vorbei an der Endstelle der Buslinie 22 wurde der Stadtteil Hutholz erreicht. Nachdem wir die Chemnitzer Wetterstation und den Wasserbehältern hinter uns gelassen hatten, setzen wir unsereTour auf ruhigen Landwirtschaftswegen fort. Vorbei an Stelzendorf und erneut schönen Blicken über die Stadt führte unsere Route nach Unterquerung der A 38 in den Stärkerwald. Der Abstecher zum Kassberg (366m) und der Streuobstwiese ist im Frühjahr sicher lohnenswerter.
Nach etwa 21 km Wegstrecke erblickten wir die Kirche Reichenbrand, wo an der Nahverkehrshaltestelle diese Wanderung beendet wurde.

Möglichkeiten zur Kürzung der Wanderung sind aufgrund der Stadtnähe mehrfach gegeben.

Jürgen und Harald