Chemnitzer Wandersportverein e.V.

25. April 2016

Durch Brauseloch nach Groß-Mützenau

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung am 09.04.2016

Neugierig auf den Ort „Groß-Mützenau“ starteten 24 Wanderfreunde am Bahnhof in Burgstädt. Das Städtchen über den schönen Marktplatz und den Kirchplatz querend, lenkten wir unsere Schritte in Richtung „Roter Stein“. Unser erstes Ziel war das nahegelegene Rochsburg. Der wohl schönste Wanderweg dorthin führt durchs Brauseloch. Schon von weitem grüßte uns die Burg, wir sollten sie heute noch oft aus unterschiedlichen Richtung zu Gesicht bekommen.

Nach etwa 7 km legten wir unweit der neu errichteten Hängebrücke an der Zwickauer Mulde unsere erste Rast ein. Gestärkt wurde der Aufstieg über den Burgberg in Angriff genommen, um auf der Höhe dann nach Lunzenau abzubiegen. Wegen einer Wegsperrung musste die vorgesehene Route kurzfristig geändert werden, jedoch waren wir wenige Zeit später am Eingang des Heinrich-Heine-Parks angelangt. Sehenswert unter anderem die zahlreichen alten Bäume. Auch der Markt von Lunzenau kann sich sehen lassen, mit dem Prinz-Lieschen-Brunnen, dem historischen Wegweiser, dem Rathaus und vieles mehr.
Erneut querten wir die Zwickauer Mulde und erblickten danach das Ortsschild „Groß-Mützenau“. Eine Einkehr im Gasthaus Prellbock war vorgesehen. Es blieb auch Zeit zum Schauen im einzigen Gebäudekomplex dieses „Ortes“.

Gestärkt hieß es danach bergauf in Richtung Berthelsdorf, um nach Überschreiten der Bahnschienen in den Wanderweg in Richtung Rochsburg einzubiegen. Schöne Ausblicke übers Muldental und die umliegenden Orte waren möglich. Durch Wald- und über Wiesenwege folgten wir den Wanderweg zur Amtsmannkluft. Bevor es dort treppab ging blieb Zeit, die Aussicht vom Felsen zu genießen und die Sage über den Amtsmann zu lesen.

Nach einem kurzen Wegstück entlang an der Zwickauer Mulde, bogen wir dann links in Richtung Burgstädt ab. Aufwärts gelangten wir erneut zum Ortseingang von Berthelsdorf. Den Wanderweg parallel zur Bahnlinie der Strecke Chemnitz Leipzig nutzend, wurde nach ca. 22 km unser Ausgangspunkt, der Bahnhof Burgstädt wieder erreicht.

Nun wissen wir, wo „Groß-Mützenau“ zu finden ist. Bis demnächst, dann im Müglitztal.

Jürgen