Chemnitzer Wandersportverein e.V.

15. Juni 2016

Über den Geisingberg ins Müglitztal

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung des CWV vom 28.05.16

Allein die blühenden Bergwiesen am Geisingberg waren das zeitige Aufstehen und die längere Bahnfahrt wert.
Unsere Wanderung startete am Bahnhof in Altenberg. Anfangs folgten wir den Bergbaulehrpfad vorbei an der Pinge und dem Pulverhaus in Richtung Geising, um dann steil aufwärts zum Geisingberg zu wandern. Eine Aussicht auf dem 824 m hohen Berg ist nur vom 18 m hohen Luisenturm möglich. Es folgte eine Rast an der Bergbaude und natürlich der Turmaufstieg.

Gestärkt wanderten wir auf dem Klengelweg abwärts in Richtung Sachsenhöhe (632m). Herrlich die blühenden Bergwiesen, dazu immer neue Ausblicke auf die umliegenden Höhen und Wiesen.
Zeugnisse ehemaligen Bergbaus fanden wir bei unserem Weg über die Sachsenhöhe. Im Tal konnten wir den Ort Lauenstein mit dem Schloss erblicken. Bald waren wir in Bärenstein, wanderten über den schönen Marktplatz zum nahe gelegenen Schloss (in Privatbesitz, keine Besichtigung).
Unser letztes Wegstück führte uns in Höhe des Bahnhofs Bärenstein zur Müglitz. Entlang dem Fluss auf Waldwegen legten wir die letzten Kilometer bis nach Johnsbach-Bärenhecke zurück. Hier blieb Zeit, um in der Getreidemühlenbäckerei gemütlich Kaffee zu trinken.

Wir hatten ca. 16 km zurückgelegt, etwa 300 m Anstieg bewältigt. Abgesehen von kurzen Regenschauern, eine schöne Wanderung, die auch aufgrund der Bahnnähe eher beendet werden kann.

Euer Jürgen