Chemnitzer Wandersportverein e.V.

25. Mai 2019

Zum wohl kleinsten Museum in Deutschland (Müglitztal)

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung am 25.05.2019 über ca. 18 km.

Ausgangspunkt unserer Müglitztalwanderung 2019 war die Stadt Dohna mit seinem historischen Markt mit der Postmeilensäule, dem Fleischerbrunnen und einigen historischen Gebäuden. Bei schönem Wetter wanderten wir aufwärts über Ploschwitz nach Köttewitz. Hier folgten wir dem Müglitztalweg bis Weesenstein. Ein kurzer Stopp folgte am Flutmuseum, wo an das Hochwasser 2002 erinnert wird, bevor wir im schönen Schlossgarten unsere erste Pause einlegten.
Nach der Stärkung setzten wir unsere Wanderung fort und folgten weiter der Müglitz, bevor wir später das Tal verließen, um aufwärts durch Wiesen nach Schmorsdorf zu wandern. Im kleinen Ort findet sich unter der uralten prächtigen Linde das Linden- und Clara Schumannmuseum. Clara Schumann, 1819 in Leipzig geboren, weilte oft an diesem schönen Ort. Nach der Besichtigung setzten wir unseren Weg aufwärts zu den Friedenslinden (348m) fort. Hier wird unter anderem an die Schlacht bei Maxen am 20.11.1759 erinnert. Immer wieder boten sich uns schöne Ausblicke zur Sächsischen Schweiz (Lilienstein, Königstein) und über das Müglitztal.
Dann folgte eine Kaffeepause im Kunst Hof in Maxen, bevor wir die letzten Kilometer in Angriff nahmen. Vorbei am restaurierten Schloss Maxen und der Kirche wanderten wir in Richtung Dreilindengut zu den Hausdorfer Linden auf dem Dreiberg (397m). Am schönen Aussichtspunkt mit mehreren Sitzgelegenheiten wurde nochmals ein kurzer Halt eingelegt um die schöne Rundumsicht (Finkenfang, Müglitztal, Geisingberg .….) zu genießen. Anschließend liefen wir abwärts zurück ins Müglitztal, konnten dabei in der Ferne noch die Moschee (Blaues Häusel) am Berghang entdecken. Am Bahnhof in Mühlbach endete unsere landschaftlich schöne Wanderung nach ca. 18 km und 500m Anstieg.

Jürgen und Kristina