Chemnitzer Wandersportverein e.V.

20. Februar 2020

Wintertour durch drei Stadtwälder

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung am 20. Februar 2020 über ca. 16 km.

Meine erste Tour im neuen Jahr ging durch die Stadtwälder von Chemnitz.

Am Bahnhof Siegmar starteten 44 flinke Wandersleute.

Die Wanderung führte zunächst zur Pelzmühle, dort am Teich vorbei zur Riedstraße und danach zum Schaftreibeweg. Nach der Unterquerung der Bahnlinie wanderten wir zur Straße „Am Weißen Stein“ und über das Rabensteiner Viadukt. Von dort konnte man die Rabensteiner Burg, die ja als kleinste Burg Sachsens bekannt ist, in voller Pracht sehen. Am Rastplatz stärken wir uns und vom Aussichtsturm hatten wir einen herrlichen Blick auf Rotluff. Unser Weg führte weiter zur Kreisigstraße, wo wir rechts bergab zu den Felsendomen gelangten. Leider wurde das Wetter immer unfreundlicher, aber alle liefen tapfer weiter. Über die Autobahnbrücke dann halbrechts in die Rotluffer Straße und diese folgend bis zum Jugendweg, in dem wir links einbogen. Die Limbacher Straße wurde überquert, dann wanderten wir bergauf über die Röhrsdorfer Höhe bis zur Autobahn. Aufwärts folgten wir den Weg in den Crimmitschauer Wald, wo uns die gelbe Markierung zur Frischbornquelle und zum Botanischen Garten führte. 

Die B95 wurde überquert, dann liefen wir am Eissportkomplex vorbei und bogen danach in den Küchwald ab. Vorbei an der Küchwaldbühne kamen wir zur Parkeisenbahn. Von hier wanderten wir durch die Küchwaldstraße weiter zum Schlossberg, der uns abwärts zum Schlossteich führte. Hier endete nach ca. 16 km unsere Wanderung.

 Eure Helga