Chemnitzer Wandersportverein e.V.

10. Oktober 2020

Von der Petroleuminsel ins Zschopautal

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung am 10.10.2020 über ca. 12 km.
Starke Bewölkung aber kein Regen, dazu schöne Ausblicke auf die Höhen des Erzgebirges begleiteten uns bei dieser Tour von Wiesa nach Wolkenstein.

Einen ersten Stopp machten wir an der Trinitatiskirche in Wiesa, der schönsten Jugendstilkirche in Sachsen. Da sie geöffnet war, konnten wir auch einen Blick ins Innere werfen. Unser weiterer Weg führte nunmehr stetig bergan bis zum ca. 621 m hohen Schotterberg. Auf dem Weg dorthin, etwa 1 km nach dem Ortsausgang von Wiesa, kommt man zur „Petroleuminsel“, bestehend aus vier sogenannten Neubauerngütern erbaut in den Jahren 1947 bis 1949.
Von der Höhe wanderten wir durch Wiesen und Felder leicht bergab nach Naundorf. Im Ort legten wir eine erste kurze Pause ein, bevor wir aufwärts unseren Weg durch überwiegend offenes Gelände in Richtung Falkenbach fortsetzten. Vorbei an gepflegten Häusern und Gehöften, die Landschaft bereits herbstlich gefärbt, führte uns der Wanderweg zum Sportplatz, dann den Kirchsteig folgend nach Schönbrunn. Schon von weitem grüßte uns die Kirche des Ortes und in der Ferne erblickten wir die Bergstadt Wolkenstein, das heutige Tagesziel. Unsere Aufmerksamkeit richtete sich jedoch zunächst auf das Ambrossgut, vielleicht für den Einen oder Anderen ein Tipp mal persönlich vorbei zu schauen.
Die ruhige Hauptstraße des Ortes verließen wir schon kurz danach wieder. Auf Feld- und Wiesenwegen wanderten wir zum Ziegenfelsen, wo wir nochmals eine schöne Aussicht zum Schloss und auf die Stadt Wolkenstein sowie ins Zschopautal hatten.
Nun war es nur noch ein kurzes Stück Weg bis zum Bahnhof Wolkenstein. Hier endete nach ca. 12 km bei etwa 400 m Anstieg die etwas gekürzte Wanderung.

Jürgen