Chemnitzer Wandersportverein e.V.

19. August 2021

Zwischen Zwickauer Mulde und Wildenfelser Bach

Abgelegt unter: Berichte

Wanderung am 19.08.2021 über ca. 18 km.

Schon morgens 06:45 Uhr trafen sich die Teilnehmer auf dem Chemnitzer Hauptbahnhof. Unterwegs bis Zwickau stiegen noch einige Wanderinnen zu und selbst in Fährbrücke vergrößerte sich unsere Wandergruppe noch. So kamen 37 Wanderlustige zum Start, darunter 9 Gäste und zwei Jungen mit Oma bzw. Opa als Ferienunternehmen.

Wir wanderten zügig im Tal der Zwickauer Mulde zwischen Wiesenburg und Hartenstein.

Zahlreiche Tafeln wiesen markante Besonderheiten auf, wie:

– Entwicklung der Fischfauna

– Pflanzenlehrpfad „Wildenfelser Zwischengebirge“

– Muldenufer zwischen Grünau und Schönau.

Die Tour verlief auf- und abwärts.

So hatten wir schon von Ferne einen „Superblick“ zum Schloss Wildenfels, einem unserer vielen Ziele heute.

Wandernd talwärts erreichten wir Schönau Wildenfels. An einem technischen Denkmal – Kalkbrennofen – machten wir Halt, um uns zu informieren.

Herrliche Gebäude und exotische Tiere – wie Alpakas – boten sich unseren Blicken. Am großen Teich mit gewaltigem Springbrunnen unterhalb des Schlosses teilten wir uns. Für eine Gruppe war Kaffeetrinken angemeldet, Die andere – kleinere Gruppe – suchte eine Gaststätte, in der Bier ausgeschenkt wurde. Jedoch hatten wir kein Glück.

So ruhten wir auf Bänken und kamen dennoch auf unsere „Blickfänge“

– fressende Enten

– eine größere Schwanenfamilie im „Gänsemarsch“ zum Teich bis hinein ins Wasser

– Flugschau des Schwanenvaters – Start und Tiefflug mit Landung.

Später trafen wir uns alle auf dem Schloss.

Sich hier umzusehen, war ein Genuss.

Nach dem Sammeln am dortigen Springbrunnen führte unser Weg durch den Ort Wildenfels. Ein Aufstieg forderte all unsere Kraft, um dann auf dem pfadartigen Weg zurück nach Fährbrücke zu kommen.

Wir hatten Glück mit dem Wetter, nicht zu warm und bis auf ein paar wenige Tropfen, blieb es trocken.

Wir kamen alle gesund und munter an und freuen uns schon auf eine weitere Tour.

 Eure Kristina, Katja und Harald