Chemnitzer Wandersportverein e.V.

2. September 2021

Wanderfahrt Pfälzerwald

Abgelegt unter: Berichte

Pfälzer Höhenweg 23.08. – 02.09.2021

Die Tradition, sie ist gewahrt,

mit Kerstins elfter Wanderfahrt

Heuer steht auf dem Beleg:

Geprüfter Pfälzer Höhenweg

 

Bus, check-in, der Sven noch draußen

gleich geht’s ab nach Rockenhausen.

Dort Empfang mit Glockenspiel

tönend hold vom Dachgestühl

des Museums für die Zeit

in Nachbarschaft, nur wenig weit

vom Hotel am Schloss

wo der ganze Tross

nun zehn Tage pur

residiert zur Wandertour

 

Von Wolfstein bis zum Donnersberg

reicht das täglich Läuferwerk

in drei Gruppen wird gezogen

von Meisenheim zum Adlerbogen

 

Wanderwege rauf und runter

Wenn mal eben, fast ein Wunder

Burgruinen, alt und neu

schmucke Städtchen, pfalzgetreu

lieblich Täler, breit, mal schmäler

romantisch Dörfchen im Revier,

die Römer waren auch schon hier.

Sonnenblumen oft wir sehen

fröhlich auf den Feldern stehen.

Erze wurden ausgegraben

wo heute nur noch Wandrer traben,

sanfte Hügel, dicht bewaldet

so ist halt die Pfalz gestaltet

 

Die Pfalz – das Land des Weines,

wie sonst keines

Wein allein als Lagerposten?

Nein, nein, nein – man muss ihn kosten,

so gescheh´n mit Winzer Schmidt

der Nahe-Wein, ein Weißwein-Hit

 

Ruhetag in Speyer war

Ergänzend Worms vom letzten Jahr

Stadt seit tausend Jahren,

manch Schicksal muss`t erfahren

Heinrich eins und zwei und drei

alles längst vorbei.

In romanischem Geschrein

liegt viel kaiserlich Gebein,

denn der Dom steht fest und trutzig,

eine Führung, die war putzig

Geschichte als Theaterspiel

mit uns Leuten im Kalkül,

den „Alten Rhein“ mit Boot umrunden

gehörte auch zum Stadterkunden.

 

Der „Felsenweg“ als Sondertour

Spannend Weg in Reinstnatur

Sandstein rot und Fels der Krappen

Teufelstisch und Kopf der Rappen

Letzte Tour zum Dorf der Kelten

Rückblick in vergangne Welten

 

Finito – unser Dank dem CWV

voran dem Müller seiner Frau,

aber alle sind gemeint,

die im Betreuungsteam vereint.

Auch im zweiten Jahr der Pandemie

manches schwierig, wie sonst nie,

ein spezieller Zeitgenosse

unser Herr vom Schlosse.

Wetter, bis auf wenig Sachen,

konnte wieder Freude machen,

 

Am Ende also kund man tut:

prima Reise – alles gut

wir träumen schon sogar

erwartungsfroh vom nächsten Jahr

 

Euer JH