Chemnitzer Wandersportverein e.V.

Zwischen Nossen und Siebenlehn

Wanderung am 03.03.2022 über ca. 16 km.

Beim schönsten Sonnenschein haben wir in Siebenlehn die Wanderung begonnen.

Zunächst ging es über den Markt, dann auf dem Forsthofweg in den Wald und dann dem idyllischen Pitzschebach entlang. Kurz vor dem Kloster Altzella verließen wir den Talweg.

Im Areal des Klosters machten wir Pause. Ein Hauch von Frühling lag in der Luft, es war einfach herrlich im Sonnenschein. Die Ruinen des Kloster gehören zu den ältesten architektonischen Zeugnissen der Vergangenheit im sächsischen Raum.

Gestärkt ging es jetzt an der Freiberger Mulde entlang bis Nossen. Der Weg führte am Schloss vorbei, dann stiegen wir auf zur Bastei, wo wir eine herrliche Aussicht auf die Stadt und den Aussichtsturm auf dem Rodigt hatten. Er soll ja der nördlichste Ausläufer des Erzgebirges sein. Abwärts ging es wieder zur Freiberger Mulde wo wir ehemalige Zeugnisse des Bergbaus sehen konnten.

An der Beiermühle angekommen ging es bergan nach Siebenlehn zurück. Bus und Bahn brachten uns wieder nach Chemnitz.

Eure Helga