Chemnitzer Wandersportverein e.V.

Zwischen der Zschopau und der Freiberger Mulde

Wanderung des CWV am 21.07.2022 über ca. 12 km.

Trotz schlechter Wettervorhersage (Hitze und Gewitter) hatten sich doch 10 Wanderer am Hauptbahnhof eingefunden. In Limmritz angekommen ging durch den Ort, vorbei an Gärten und Feldern zur Zschopau. Durch einen Wiesenpfad gelangten wir dann nach Wöllsdorf und an der Walzenmühle vorbei zur Schrägseilbrücke, wo wir die Zschopau überquerten. Links abbiegend gelangten wir nach Töpeln. Im Mittelalter gehörte Töpeln zum Kloster Buch bei Leisnig. Mit einem Anstieg kamen wir durch einen schönen Buchen- und Eichenwald zum Spitzstein (213m) hoch.

Der Himmel war bedeckt und es wehte uns ein Lüftchen um die Ohren, was angenehm war bei den Temperaturen. Nach dem Anstieg gelangten wir zur Muldenbrücke von Westewitz, die wir überquerten. Aufwärts ging es zum Scheergrundweg. Er mündet rechts in die Muldentalstrasse, wo wir zum Bahnhof Großweitzschen in Richtung Technitz liefen. Auf dem Muldentalweg, der gleichzeitig auch Lutherweg ist, ging es weiter an der Bischofswiese vorbei an einer fast 70m aufragenden sorbisch-frühdeutscher Wallanlage. Der Himmel hatte sich verdunkelt und wir kamen zu der Stelle, wo am anderen Ufer die Zschopau in die Freiberger Mulde fließt. Dort am Ufer unter Bäumen, die dichtes Laubwerk hatten, machten wir unsere Mittagspause. Es regnete leicht und es war erholsam, die Regentropfen zu beobachten wie sie aufs Wasser fielen. Gestärkt, und der Regen hatte aufgehört, ging es flussaufwärts am Waldesrand entlang. Wir unterquerten die B169 und erreichten Döbeln. Am Gehöft Lindenhof vorbei ging es durch eine Gartenanlage stadteinwärts. Am Bahnhof holte uns der Regen wieder ein. Mit einem leckeren Eis beendeten wir den Wandertag.

Eure Helga

Bilder: Katja S.